IT & Technik

Um bei Hardware-Ausfällen oder Virenbefall keine Daten zu verlieren, sollten diese regelmäßig auf einem externen Datenträger gesichert werden. Wer alle Inhalte inklusive des Betriebssystems mit all seinen Systemdateien bequem auf einmal retten möchte, sollte eine Festplattenkopie erstellen. Dafür gibt es verschiedene Software-Angebote, die den Inhalt der Festplatte als Image 1:1 auf einen zweiten Datenträger spiegeln. Dieser muss dabei mindestens so groß wie die ursprüngliche Festplatte sein. Einige Programme bieten zusätzlich die Möglichkeit, das Backup zu komprimieren, so dass es weniger Speicherplatz benötigt. Mit Hilfe der Kopie kann der Inhalt der Festplatte später bei Bedarf vollständig wiederhergestellt werden.

Eins-zu-Eins-Kopie der Festplatte erstellen

Wer eine identische Kopie seiner Festplatte erstellen möchte, kann beispielsweise HDClone verwenden. Das Programm ist intuitiv zu bedienen. Es gibt eine Freeware-Version, die allerdings vergleichsweise langsam arbeitet und sich daher vor allem für kleinere Festplatten eignet. Die verschiedenen kostenpflichtigen Versionen von HDClone haben einen größeren Funktionsumfang und sind schneller. Eine weitere kostenpflichtige Option bietet die Software Acronis True Image. Das Programm Clonezilla ist hingegen kostenlos und eignet sich ebenfalls zur Datensicherung.

Festplatte kopieren und Daten komprimieren

Mit der Software Toucan lassen sich verschlüsselte Sicherheitskopien erstellen, bei denen die Daten gleichzeitig komprimiert werden. Das Programm funktioniert ohne Installation und kann beispielsweise von einem USB-Stick aus gestartet werden. Noch mehr Tipps und Tricks zu Computerproblemen gibt es im ITwiki.

Hilfe bei Computerproblemen finden Sie bei computer-hilfe-ingolstadt.de.

Wenn von den großen Entdeckungen ist, die unser modernes Kommunikationszeitalter erst möglich machten, fallen meist Namen wie Marconi und Edison. Nur wenige wissen, wie viel Anteil das exzentrische Genie Nikola Tesla an den Erfindungen, denen wir dies zu verdanken haben, hat. Der serbische Erfinder wurde von skrupelloses Konkurrenten ausgebootet, als er an einer revolutionären und vor allem äußerst kostengünstigen drahtlosen Energieübertragung arbeitet, und schließlich der Lächerlichkeit preisgeben. Nachdem er lange Zeit völlig vergessen war, werden inzwischen Tesla und seine bahnbrechenden Erfindungen wiederentdeckt.

Grundlagenforschung mit Strom und Strahlen

Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts war eine Zeit der Grundlagenforschung, zu der Tesla insbesondere im Bereich der Elektrizität enorm beigetragen hat. Bereits während seiner Kindheit faszinierten ihn Geräte aller Art, und während seines Studiums der Elektrotechnik entwickelte er die Idee für einen neuartigen elektrischen Motor. Nachdem er zeitweise für Edison gearbeitet und sich schließlich mit diesem überworfen hatte, folgte noch zahllose weitere Erfindungen, die ihrer Zeit weit voraus waren.

Technologie der Zukunft

Obwohl Tesla zu seiner Zeit oft verlacht wurde, ist vieles von dem, was er erdacht hat, zur Ausgangsbasis modernster Entwicklungen. Seine bekannteste Erfindung ist mit Sicherheit der Wechselstrommotor, der auf einem rotierenden Magnetfeld beruht und aus dem die heutigen Induktionsmotoren hervorgingen. Die Tesla-Spulen, die auf www.teslatronics.de näher vorgestellt werden, wirken noch heute sehr futuristisch. Sie ermöglichen die Erzeugung hochfrequenter Hochspannung, eignen sich in kleiner Form aber auch, Kinder und Erwachsene gleichermaßen für die Magie der Elektrizität zu begeistern.

Bildquelle:

http://wellcomeimages.org/indexplus/obf_images/4c/6e/da5709a57832dbbb048ba4a17fe6.jpg
Gallery: http://wellcomeimages.org/indexplus/image/M0014782.html
Photographer: Dickenson V. Alley, CC-BY 4.0, Link

„Mein Heim 3D Baumeister“ ist eine kostenlose Basis- und Testversion des Programms „Planen & Bauen 3D“ von SBS Bausoftware. Die Windows-Anwendung wurde vorher unter dem Namen „3D Wohnraumplaner CAD“ vertrieben. Während die Vollversion ein komplettes Haus- und Wohnungsdesign-Programm liefert, lassen sich mit der Testversion ausschließlich Wohnungen einrichten.

Funktionen und Vorteile

Die Testversion unterstützt die Planung und Inneneinrichtung einzelner Räume und Wohnungen. Neben vordefinierten Musterwohnungen lassen sich Grundrisse passend zur eigenen Wohnung erstellen. Das Programm beinhaltet über 3000 Objekte für Raumplanung und Einrichtungsdesign. Für das Gestalten der Wände, Böden und Decken sind verschiedene Türen, Fenster, Tapeten, Teppiche, Fliesen und Parkettböden verfügbar. Allerlei Einrichtungsgegenstände wie Schränke, Sessel, Betten, Tische, Pflanzen, Bilder, Elektrogeräte und weitere ermöglichen ein individuelles Innenraumdesign. In einer 2D-Aufsicht lassen sich die Objekte mit der Maus drehen und an die gewünschte Position verschieben. Für einen virtuellen Rundgang ist eine 3D-Ansicht enthalten, die einen realitätsnahen Eindruck der Räume vermittelt.

Einschränkungen und Nachteile

Auch wenn sich die Anwendung deutlich leichter bedienen lässt als professionelle CAD-Programme, ist etwas Einarbeitung nötig, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Die Software erfordert eine Registrierung auf der Hersteller-Website, um einen Lizenzschlüssel per E-Mail zu erhalten. Im Vergleich zur Vollversion ist das Programm funktional stark eingeschränkt und enthält deutlich weniger Einrichtungsgegenstände. Für eine gelegentliche Einrichtungshilfe ist die Basisversion ausreichend, ernsthaftes Wohnraumdesign ist nur mit der Vollversion möglich.

Wer umfangreichere Soft-und Hardware im CAD-Bereich sucht, sollte sich bei www.cad-programme.com umschauen, wo professionelle CAD-Planer zu finden sind.

Bild: bigstockphoto.com / -Vladimir-

RC Rennboote sorgen auf jedem Gewässer für Aufsehen. Verständlicherweise sollten diese Boote ausreichend motorisiert sein. Mittlerweile gibt es tatsächlich Rennboote, die locker die 200 km/h Marke knacken. So wurde schon 2008 ein Youtube-Video veröffentlicht, wo ein solches Boot eine Geschwindigkeit von 225,3 km/h erreichte.

Es kommt dabei nicht nur auf die Motorisierung an. Auch die Erfahrung ein solches Geschoss richtig auf der Wasseroberfläche zu halten ist wichtig. Doch welche Motortypen sind überhaupt in der Lage diese Geschwindigkeiten zu erreichen?

Welche Motoren erreichen die höchste Geschwindigkeit?

Wenn es um eine hohe Leistung geht, führt kaum ein Weg an die Brushless- Elektromotoren vorbei. Noch nicht einmal Verbrenner erreichen einen solch hohen Wirkungsgrad. Da diese Elektromotoren ohne Bürsten arbeiten, ist auch der Verschleiß nur sehr gering. Jedoch sind diese Motoren recht aufwändig in der Herstellung und daher sehr teuer.

Diese hohe Leistung können Brushless-Motoren aber nur mit Akkus erreichen, die auch genügend Energie liefer können. Aus diesem Grund eignen sich für diese RC-Motoren 2S oder 3S-LiPo-Akkus am besten.

Die wichtigsten Leistungsangaben eines Rennmotors für Speedboote

Brushless-Motoren sind häufig mit einer kV-Angabe gekennzeichnet. Hierbei handelt es sich um maximale Drehzahl ohne Last. Daraus kann man einfach die Leerlauf-Drehzahl errechnen. Hat man zum Beispiel einen 3.500 kV Brushless- Motor, der mit einem 11,1 Volt 3S-LiPo-Akku betrieben wird, multipliziert man 3.500 x 11,1 und erhält 38.850 Umdrehungen pro Minute als Leerlauf- Drehzahl.

Eine weitere wichtige Angabe sind die Turns, die ebenfalls die Leistung darstellen. Hierbei geht es um die Motorwicklungen. Je höher diese sind, desto höher ist das Drehmoment, aber gleichzeitig werden Drehzahl und Stromverbrauch gesenkt. Hiervon profitiert auch der Fahrtregler, der weniger mA-Strom verbraucht.

Welches sind nun die schnellsten Motoren für RC Rennboote?

Die nachfolgende Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, da regelmäßig von den Firmen neue und leistungsstärkere RC-Motoren auf den Markt gebracht werden. Die nachfolgenden Motoren sind reine Brushless- Modelle von bekannten Herstellern – aufsteigend sortiert nach Leistung.

Mittlerweile sind viele renommierte Motorenhersteller mit vergleichbaren Modellen vertreten. Die Preise fangen bei rund 80 Euro an und können durchaus bis 400 Euro und höher liegen.

  • 6-POLE 36-56-2030 BRUSHLESS MARINE MOTOR von AquaCraft, 2.030 kV, max. 18,5 V, 37.555 Umdrehungen pro Minute
  • 92034 4 POL BRUSHLESS MOTOR 2900KV von Amewi, 2.900 kV, 11,1 V, 32.190 Umdrehungen pro Minute
  • Vector k7 Brushless Motor – 10.5T – LRP 50451, 3.600 kV, 11,1 V, 39.960 Umdrehungen pro Minute
  • Lehner 2240-7 High Amp, 50.000 Umdrehungen pro Minute
  • LMT Lehner 1940-7, 85.000 Umdrehungen pro Minute

Bild: bigstockphoto.com / smuay

Plug-in-Hybrid heißt die Technik, die die Reichenweiten-Vorteile eines Verbrennungsmotors mit den Umwelteigenschaften eines Elektroantriebs kombiniert. Getankt wird zwar weiterhin Benzin, aber ein Teil der Energie kommt aus der Steckdose. Dazu reicht in den meisten Fällen ein ganz normaler Stromanschluss. Der Audi A3 Sportback e-tron bringt die innovative Addition verschiedener Antriebsarten jetzt schon in der zweiten Generation.

Strom tanken und Prämie sichern

Damit e-tron Kunden auf Nummer Sicher gehen, prüft Audi auf Wunsch kostenfrei die elektrische Installation zu Hause, zum Beispiel die Dimensionierung der Sicherungen. In aller Regel reicht eine gewöhnliche Haushaltssteckdose, um die Lithium-Ionen-Batterie des A3 e-tron in knapp vier Stunden zu laden. An einer Industriesteckdose sind die Akkus schon nach zweieinhalb Stunden voll. 8,8 kW trägt der Elektromotor zur Gesamtleistung von 150 kW (204 PS) bei. Er ermöglicht bis zu fünfzig Kilometer rein elektrisches Fahren mit bis zu 130 km/h. Für exzellenten Fahrspaß sorgt die Kombination der beiden Triebwerke, die automatisch oder manuell gesteuert werden kann. Nach sportlichen 7,6 Sekunden zeigt der Tacho des Premium-Kompaktwagens bereits 100 km/h, in der Spitze sind 220 km/h möglich. Sind die gesetzlichen Vorgaben erfüllt, steuern Audi und Vater Staat zusammen 3.000 EUR Umweltbonus zu den Anschaffungskosten bei. 1.500 EUR von Audi werden sofort vom Kaufpreis abgezogen oder mindern die Leasingrate, die zweite Hälfte wird auf Antrag vom Bundeswirtschaftsministerium gezahlt. Die Förderung geht zwar bis Mitte 2019, wird aber vorzeitig beendet, sobald die bewilligten Mittel verbraucht sind.

Erfrischende Neuerungen innen und außen

Wer sich schnell für den neuen Audi A3 Sportback e-tron entscheidet, profitiert nicht nur von der Prämie, sondern erhält auch ein rundherum neu gestaltetes Fahrzeug. LED-Technik erlaubt den Designern völlig freie Hand bei der Lichtsignatur, die den A3 unverwechselbar macht, gleichzeitig aber seine Zugehörigkeit zur Audi-Familie unterstreicht. Auf Wunsch gibt es mit dem e-tron Plus Paket ein virtuelles Cockpit, eine einzigartige Verbindung von Information und Entertainment mit Integration aller wichtigen Assistenzsysteme. Nicht nur Technik-Freaks kommen auf ihre Kosten, wenn sie mit der kostenlosen Audi MMI connect-App per Smartphone oder myAudi Portal Fahrzeugdaten abfragen und Funktionen fernsteuern können.

Weitere Informationen zum neuen Audi A3 Sportback e-tron auf der Webseite von Audi.

Dieser Artikel wurde gesponsert.

Es nervt: der Seitenaufbau dauert eine kleine Ewigkeit, und Filme ruckeln traurig vor sich hin. Ist die DSL-Geschwindigkeit zu langsam, macht das Surfen einfach keinen Spaß mehr. Doch woran kann es liegen? Die Suche nach dem Fehler ist gar nicht so einfach, denn die Ursachen sind oft in ganz unterschiedlichen Bereichen angesiedelt. Mit den folgenden Tipps machen Sie Ihr Internet wieder flott.

Router neu starten

Gelegentlich kann es im Router zu internen Konflikte kommen. Daher hilft es oft schon, den Router für einige Minuten von Strom und Telefonbuchse zu trennen. Schließt man dann alles wieder an, wird eine komplett neue Verbindung aufgebaut.

Browser entrümpeln

Vor allem, wenn das Internet bis vor kurzem noch keine Zicken machte, kann der Browser für plötzliche Geschwindigkeitseinbrüche verantwortlich sein. Deshalb sollten der Verlauf geleert und Cookies gelöscht werden, um wieder Platz zu schaffen. Auch Add-Ons machen häufiger Probleme. Hier kann man durch selektive Deaktivierung ausprobieren, ob die Verbindung ohne das betreffende Add-On wieder schneller ist.

Betriebssystem und Treiber aktualisieren

Windows und Netzwerkkarte sollten immer auf dem neuesten Stand sein, ehe nach weiteren Gründen für den Geschwindigkeitsverlust geforscht wird. Während Windows-Updates schon aus Sicherheitsgründen automatisch installiert werden sollten, kann man Netzwerkkartentreiber online herunterladen. Auch auf Viren sollte man das Gerät scannen, da sie in Einzelfällen ebenfalls Verbindungsschwierigkeiten verursachen können.

Leitung und Anbieter

Bleibt das Internet weiterhin langsam, sollten Sie Ihren Provider kontaktieren. Die Anbieter können von sich aus Port und Verbindung prüfen. Kann oder will der Provider nichts an der frustrierenden Situation ändern, sollten Sie Ihren Internet-Anbieter wechseln. Das ist weniger aufwändig als mancher denkt und kann sich finanziell und leistungstechnisch durchaus lohnen. Im DSL-Rechner von WechselJetzt.de ermitteln Sie schnell den für Sie besten Anbieter und erfahren durch die Bewertungen der anderen Kunden, ob der jeweilige Provider hält, was er verspricht.

Die Bürgerinitiative Strombach hat sich erfolgreich dafür eingesetzt, dass der DSL-Ausbau in der Region voranschreitet.

Wix ist ein 2006 in Tel Aviv gegründetes, heute weltweit agierendes Technikunternehmen, das seinen Usern die Möglichkeit bietet, moderne Internetseiten ganz ohne Programmierkenntnisse zu erstellen. Dafür stellt Wix online einen Homepage-Baukasten zur Verfügung, der – je nach gewünschter Leistung – kostenlos oder gegen eine monatliche Gebühr genutzt werden kann. Nicht nur das Design, sondern auch die Funktionalitäten einer Webseite wie beispielsweise die Online-Bestellabwicklung in einem Webshop oder die Newsletter-Anmeldung von Besuchern der Seite sind in dem Angebot von Wix inklusive.

Bei dem Wix-Baukasten handelt es sich um einen sogenannten WYSIWYG-Editor. WYSIWYG ist die Abkürzung für „What You See Is What You Get“, was bedeutet, dass das, was man sieht genau das ist, was man später bekommt. Im Gegensatz zu einer von einem Programmierer erstellten Seite, die in einer Programmiersprache geschrieben und anschließend vom Internet-Browser in eine Webseite umgewandelt wird, wird mit einem WYSIWYG-Editor direkt im Internet-Browser gearbeitet, und zwar nicht mit Text-Codes, sondern mit Design- und Funktions-Bausteinen, die vom Anwender beliebig angeordnet und bearbeitet werden können, bis die Seite so aussieht, wie er sie haben möchte.

Webseite mit Wix erstellen – so geht’s

Zunächst melden Sie sich unter de.wix.com an. Hierfür erstellen Sie entweder einen neuen Account oder loggen sich mit Ihren Gmail- oder Facebook-Logindaten ein. Danach geht es direkt los:

gadg1

Nach dem Klick auf Webseite erstellen gelangen Sie zu der großen Auswahl an Designvorlagen, die regelmäßig um neue Templates erweitert wird. Alle Wix-Designs sind auch für die mobile Ansicht auf Smartphones und Tablet-PCs optimiert. Die mobile Ansicht wird automatisch generiert und kann dann optional noch in den Details angepasst werden.

gadg2

Nachdem Sie sich für eine der Vorlagen entschieden haben, wechseln Sie in den Bearbeitungsmodus. Die Webseitenvorlage öffnet sich und es stehen verschiedene Schaltflächen zur Verfügung, über die Sie die Seite nun bearbeiten können. Die Bearbeitung selbst erfolgt mittels Drag & Drop, über das Anwählen verschiedener Optionen über die rechte Maustaste, verschiedene Bearbeitungsmenüs (zum Beispiel für die Text- oder Bildbearbeitung) sowie über einzelne Schaltflächen wie Rückgängig oder Speichern, die auf der Bearbeitungsoberfläche zu finden sind.

gadg3

Dabei können Sie die Vorlage komplett nach Ihren Wünschen anpassen. Mit wenigen Handgriffen können Sie beispielsweise Bilder und Schriften einfügen und ändern. Während Sie die einzelnen Elemente platzieren, unterstützen Sie Hilfslinien, die sich an den Kanten der übrigen Objekte orientieren, beim Ausrichten. Auch das Grundgerüst, die Streifen, die durch gestrichelte Linien dargestellt werden und die bei jedem Webseiten-Design von Wix vorhanden sind, hilft Ihnen dabei, alle Elemente geordnet anzulegen, so dass der Besucher der fertigen Seite eine professionell gegliederte Webseite sieht – ein nicht zu unterschätzendes Gestaltungselement des Webdesigns.

Was die einzelnen Elemente betrifft steht im Wix-Baukasten alles zur Verfügung, womit auch professionelle Webdesigner oder Programmierer arbeiten: Bilder (eigene Dateien, kostenlose Fotos aus der Wix-Bibliothek oder kostenpflichtige Stockfotos), Texte verschiedener Schriftarten, wahlweise mit Effekten versehen, in allen Größen und Farben, Buttons in beliebigem (vorgegebenen oder selbst erstellten) Design, verschiedene Formen und Listenarten, vorgefertigte oder selbst zu gestaltende Menüs und Galerien mit verschiedenen Layouts. Auch eigene Video- oder Musikdateien können auf die Seite geladen werden. Für die Interaktion mit den Usern stehen zahlreiche Kontaktaufnahme-Elemente wie Chats, Kommentare, Social-Media-Einbindungen, Newsletter-Anmeldungen (inklusive schöner Design-Vorlagen für die Newsletter) und anderes zur Verfügung. Hierfür sowie für zahlreiche weitere Funktionen hält Wix einen eigenen App-Markt bereit, vergleichbar etwa mit dem Google-Playstore. Jede gewünschte App kann über einen Button in der jeweiligen App einfach in die eigene Seite integriert werden.

gadg23

Auch das wichtige Thema der Suchmaschinenoptimierung wurde natürlich nicht vergessen. Das Wix-Hilfe-Center informiert SEO-Einsteiger und -Fortgeschrittene über alles Wissenswerte in diesem Bereich. Ein SEO-Assistent hilft dabei, die eigene Homepage für Suchmaschinen wie Google und Bing zu optimieren.

Die Seite kann auf Wunsch sogar mit dem coolen Parallax-Scrolling-Effekt versehen werden, der sich besonders gut für One-Page-Webseitendesigns eignet, die bei Wix ebenso wie Websites mit „herkömmlichem“ Seitenaufbau verfügbar sind. Beim Parallax Scrolling scheinen sich, während der User auf der Seite nach oben oder unten scrollt, Objekte, die sich „näher“ an dem Auge des Besuchers befinden, schneller zu bewegen als Objekte im „Hintergrund“, wodurch ein verblüffender 3D-Effekt entsteht.

Musiker können über das Angebot „Wix Music“ aus verschiedenen Musikplayern, die sie selbst auch im Design anpassen können, wählen, um den Besuchern ihre Songs zu präsentieren und diese direkt über ihre eigene Wix-Homepage über verschiedene Plattformen wie iTunes, Spotify, Google Play oder Sellfy zum Kauf per Download anbieten. Insgesamt stehen dafür über 120 Musikverkaufs- und Streaming-Plattformen zur Verfügung. Abgerundet wird Wix Music durch die Anbindung an Apps wie Bandsintown oder Soundkick, über die Künstler ihre Tour promoten und Tickets dafür verkaufen können.


Wer möchte, kann seiner Seite noch einen Online-Shop hinzufügen, sofern nicht ohnehin ein reiner Webshop erstellt wird. Dafür wird einfach über die Hinzufügen-Schaltfläche ein Shop eingefügt, wodurch automatisch eine neue Unterseite angelegt wird, der anschließend nach den eigenen Vorstellungen angepasst und mit den eigenen Produkten befüllt werden kann. Alle Funktionalitäten wie die Produktverwaltung oder Anbindung an die verschiedenen Zahlmöglichkeiten wie Paypal oder Kreditkarte bringt der Shop bereits mit.

Auch ein Blog lässt sich auf diese Weise integrieren. Über Hinzufügen wird Blog ausgewählt und das bevorzugte Layout auf die Seite gezogen. Eine neue Unterseite wird automatisch erstellt und das Bloggen kann losgehen. Alle Unterseiten der Homepage lassen sich oben über die Seiten-Schaltfläche verwalten, dort können nicht nur Unterseiten hinzugefügt, umbenannt, in der Anordnung geändert oder gelöscht werden, auch das jeweilige Seiten-Layout und der Menüzugang können hier geregelt sowie wichtige SEO-Einstellungen für die einzelnen Unterseiten eingegeben werden.

Wenn Sie Start- und Unterseiten Ihrer Homepage so gestaltet haben, dass sie ihnen gefallen, können Sie die Seite mit einem Klick auf Veröffentlichen ins Internet stellen. Sollten Sie eine der zahlreichen Vorlagen für eine kostenlose Homepage gewählt haben, können Sie die Website gratis veröffentlichen. Die Webseitenadresse ist dann eine Subdomain von Wix.com, d.h. die Adresse lautet http://BENUTZER.wix.com/SEITENNAME. Wenn Sie eine eigene Domain als Adresse haben möchten, können Sie kostenpflichtig eine vorhandene Adresse mitbringen oder eine freie Domain über Wix.com beziehen. Hier finden Sie eine vollständige Kostenübersicht.

Fazit:

Die Webseitengestaltung mit Wix.com ist einfach und sehr intuitiv, wenn auch etwas zeitintensiv. Die Vorteile dieses Baukastens sind sicherlich die sehr schönen, modernen und komplett anpassbaren Designs sowie die vielfältigen Funktionalitäten. Wer bereit ist, einige Stunden oder Tage – je nach Umfang der Internetseite – in das Erstellen der Homepage zu investieren, kann sich am Ende über eine sehr professionelle Webseite freuen, die jederzeit einfach anzupassen und mit relativ wenig Aufwand aktuell zu halten ist. In Sachen Design, Funktionalität und SEO muss eine mit Wix erstellte Seite einer Profi-Homepage in nichts nachstehen.

Bilder: Screenshots wix.com

Wilde Tiere vom Amazonas bis zum Outback, die faszinierende Welt jenseits der Erde zum Greifen nah und von den Maya-Ruinen Mexikos direkt ins aufregende New York: Der neue View-Master von Mattel bringt spannende Abenteuer buchstäblich ins Kinderzimmer. Ob Sehenswürdigkeiten, Weltraum oder Wildnis – all diese Ziele sind mit der Virtual-Reality-Brille für Kinder und die ganze Familie nur wenige Minuten weit entfernt.

Aus 2D wird 3D

Über Jahrzehnte hinweg war der View-Master von Mattel als Stereo-Betrachter für Dia-Bilder treuer Begleiter vieler Kinder. Durch die Augmented- und Virtual-Reality-Technik wurde daraus eine Virtual-Reality-Brille, die im Starterpack mit Fixierungsschiene für das Smartphone und einer 30-minütigen Vorschau-Erlebniskarte geliefert wird. Verbunden mit einem kompatiblen iOS- oder Android-Smartphone wird das Eintauchen in 3D-Welten und spannende 360°-Ansichten möglich – Lernerfahrungen inklusive. Zusätzlich erhältlich sind derzeit drei Erweiterungspacks. Hier lädt Partner National Geographic in „Wildtiere“ in die Heimat wilder Tiere wie Löwen, Jaguaren oder Kängurus ein und entführt dazu in den Dschungel oder die Wüste. Das „Spannende Orte“-Paket stellt Tempel und weitere beeindruckende Wahrzeichen auf der ganzen Welt vor und für die Astronauten unter uns bietet das „Weltraum“-Erweiterungspack die Erkundung ferner Planeten und Sterne an.

So funktioniert der View-Master

Die View-Master-App aus dem Google-Play- oder dem Apple-Store auf das Smartphone laden, den im Erweiterungspack enthaltenen Reisepass scannen, das Smartphone in die Brille einlegen und damit auf die zum Pack gehörige Erlebniskarte schauen – schon kann die Reise beginnen. Pro Erweiterung warten 90 Minuten atemberaubender Bilder und Landschaften auf ihre Entdeckung. Mittels einfachen Anklickens kommen dazu noch kindgerecht aufbereitete Informationen. Durch die einfache Handhabung ist die Bedienung des View-Masters im wahrsten Sinne des Wortes kinderleicht. Die Abenteuer selbst dürften aber nicht nur den Nachwuchs erfreuen – auch ältere Generationen, die zu Kinderzeiten ihren Spaß mit der früheren Version des View-Masters hatten, dürften ihre Freude an den Erlebnissen in der virtuellen Welt haben.



Dieser Artikel wurde gesponsert.

Längst nicht alle Seiten im Internet sind kindlichen Bedürfnissen und Verständnisgrenzen angepasst. Vor allem offene Videoplattformen und soziale Netzwerke präsentieren oft Inhalte, die Kinder überfordern oder verstören. Zugleich können Eltern nicht jeden Schritt überwachen, den der Nachwuchs online macht. Zu allgegenwärtig ist der Zugang ins Netz auf Computer oder Smartphone. Kinderschutzsoftware kann diese Sicherheitslücke füllen.

KinderServer: Onlinesicherheit für Grundschulkinder

KinderServer ist eine vom Bundesministerium für Familie geförderte Schutzsoftware, die Eltern kostenlos auf den heimischen PC laden können. Ihr Sicherheitsprofil ist auf Kinder im Grundschulalter ausgelegt. Daher lässt sie nur Websites zu, die in den Suchergebnislisten von medienpädagogisch empfehlenswerten Kindersuchmaschinen erscheinen und über das notwendige Alterslabel verfügen. Die großen und aufgrund ihrer Inhalte oft problematischen Videoplattformen und Suchmaschinen werden blockiert. Die passwortgeschützte Software ist kompatibel mit allen gängigen Betriebssystemen und kann auch auf mobilen Endgeräten installiert werden.

JusProg: Für verschiedene Alterstufen einstellbar

Die Filtersoftware JusProg wird seit 2003 von dem gleichnamigen gemeinnützigen Verein herausgegeben und kann gratis und ohne Registrierung auf dessen Homepage heruntergeladen werden. Dabei können Eltern für jedes Kind anhand seiner Altersklasse ein individuelles Nutzer- und Sicherheitsprofil erstellen. Für Kinder bis 6 Jahre filtert das Programm alle Seiten heraus, die nicht im Suchraum der von Pädagogen betreuten Kindersuchmaschinen erscheinen. Die Kinderschutzsoftware kann nicht auf dem Smartphone installiert werden und ist ausschließlich mit Windows kompatibel.

Auf www.technikpirat.com gibt’s noch mehr Tipps und Infos rund um Technik.

Bild: bigstockphoto.com / CHOReograPH

Computerspiele-Fans freuen sich schon seit Längerem über die vielen Entwicklungen im Bereich der Virtual Reality (VR), mit denen sie Spiele umfassender und wie am eigenen Leib erleben können. Doch nicht nur die Gaming-Community, auch ganz normale Menschen können von der virtuellen Realität profitieren, wie der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung in seiner neuen Kampagne #BeFearless beweist. Mit Hilfe moderner VR-Technologie werden in diesem wissenschaftlich-technischen Experiment Ängste konfrontiert und therapiert.

Die #BeFearless-Initiative

Im Rahmen von #BeFearless betreten sechs mutige Probanden in einem von Experten entwickelten Programm virtuelle Umgebungen zur Therapie ihrer Ängste. Mit am Start sind die VR-Brille Samsung Gear VR, die zusammen mit den VR-Spezialisten von Oculus entwickelt wurde, einer eigens für das Training entwickelte App sowie ein Samsung-Smartphone. Zwei Wochen lang trainieren die Teilnehmer damit die Überwindung von Höhenangst und das Sprechen vor Gruppen. Dabei teilen sie ihre Erfahrungen unter dem Kampagnen-Hashtag auf sozialen Netzwerken, womit sie nicht nur Andere dazu animieren, sich ebenfalls ihren Ängsten zu stellen, sondern erhöhen auch das öffentliche Bewusstsein für Angsstörungen. Zum Abschluss der Kampagne werden sich die Probanden mit dem furchtlosen Highrunner Jason Paul in Dubai ihren Ängsten dann im echten Leben die Stirn bieten und ihre bisherigen Grenzen überschreiten.

Virtuelle Realität zur Angsttherapie

Ob Höhenangst, eine soziale Phobie oder die scheinbar banale Angst vor Spinnen – tausende Deutsche leiden unter Angststörungen, die verschieden stark ausgeprägt sind und teilweise den Alltag erheblich einschränken. Seit jeher glauben Psychologen an die Wirkung von Konfrontation als Angsttherapie und haben bereits vor Jahren Virtual Reality als wirksame Therapieform entdeckt. Die Betroffenen befinden sich dank der VR-Brille in einer virtuellen Wirklichkeit, die am Computer generiert wurde und trotzdem absolut echt wirkt. Dort können sie ihre Ängste konfrontieren, ohne Konsequenzen bei Versagen zu befürchten. Bei Erfolgen hingegen wird die Angst, die ein rein psychisches Phänomen ist, abgebaut und wegtrainiert. Samsung möchte unter dem Motto „Launching People“ seine Produkte dazu einsetzen, Menschen ein sorgenfreies Leben zu ermöglichen. Mit #BeFearless kommt nun die Virtuelle Realität für ein angstfreies Leben hinzu.

Dieser Artikel wurde gesponsert.

Firmen ohne eigene Webseite können heutzutage nur schwer der Konkurrenz die Stirn bieten, ganz gleich um welche Branche es sich handelt. Und auch viele Privatpersonen möchten eine eigene Webseite, beispielsweise einen Blog, betreiben. Eine möglichst preiswerte und dabei ansprechende und funktionale Internetpräsenz soll her. Mit vorgefertigten Designs, die individuell angepasst werden können, ist Homepage-Baukasten-Freeware attraktiv – auch für den IT-Laien. Doch die kostenlosen Angebote sind in der Regel mit Einschränkungen verbunden.

Für wen eignet sich Homepage-Baukasten-Freeware?

Die meisten kostenlosen Pakete inkludieren keine eigene Domain. Oft wird der gewünschten Adresse ein Zusatz angehängt, beispielsweise www.seitenname.baukastenanbieter.de. Daher ist das Gratis-Angebot vor allem für Firmen-Homepages oder Online-Shops eigentlich ungeeignet, denn erstens wird die eigene Internetadresse so unpraktisch lang und zweitens wirkt eine Adresse mit einem eingebauten Anbieter-Kürzel unprofessionell. Einige Provider binden automatisch eigene oder Werbung Dritter auf den kostenlosen Seiten ein. Wenn sich der Betreiber weder an der URL, noch an der Werbung stört, reicht der kosenlose Service für Blogs und private Webseiten aus. Zu beachten gilt, dass der Webspace (Speicherplatz) von manchen Anbietern begrenzt wird. Wer größere Datenmengen, z.B. hochauflösende Bilder, auf die Homepage bringen will, kommt um ein kostenpflichtiges Premium-Upgrade oft nicht herum.

Fachliteratur zum Selbst-Programmieren einer Webseite erhalten Sie bei www.ebookaktiv.de.

Sind Homepage-Baukästen für Unternehmen dennoch nützlich?

Die meisten Anbieter gewähren eine kostenlose Test-Phase für die Premium-Version. So kann man sich in Ruhe mit den erweiterten Design-Optionen, Analyse-Funktionen und mehr vertraut machen. Für Unternehmen sind die Homepage-Baukästen-Angebote dann interessant, wenn man seine Inhalte selbst verwalten möchte und keine Webagentur mit der Seitenerstellung und -pflege beauftragen will. Daher spart man in der Regel als Unternehmer auch mit der Premium-Version eine Menge Geld, wenngleich man auch für die Erstellung einiges an Zeit investieren muss. Die spätere laufende Pflege der Seite ist in der Regel deutlich weniger zeitintensiv. Viele Anbieter erlauben in der Upgrade-Version auch das Erstellen von Online-Shops und auch eine eigene Domain kann gewählt oder mitgebracht werden.

Webdesign-Software sowie dazugehörige Updates können Sie bei www.updatestar.com herunterladen.

Beispiel-Anbieter:

  • Jimdo
  • Weebly
  • Webnode
  • Wix.com
  • Homepage-Baukasten.de

Wenn Sie doch lieber einen Profi mit der Webseiten-Erstellung beauftragen möchten, finden Sie bei PFS Webdesign kompetente Unterstützung.

Bild: bigstockphoto.com / Rawpixel.com

Um eine Foto-Diashow am PC zu erstellen, gibt es zahlreiche Programme mit verschiedensten Eigenschaften. Im Folgenden finden Sie die besten Tools im Kurzüberblick.

Kostenlose Anfängerprogramme

Der Slideshow-Creator ist ein Programm, das sich durch seine einfache Bedienbarkeit mittels Drag & Drop auszeichnet und kostenlos zu beziehen ist. Sie können beliebig lange Diashows erstellen und diese mit Musik und Texten unterlegen. Die Funktionen der Software sind ausreichend, richten sich aber eher an Anfänger als an Profis.

Magix Slideshow Maker 2 ist ebenfalls gratis erhältlich, nach einer 30-tägigen Testphase müssen Sie sich jedoch kostenlos registrieren. Die Bedienung ist einfach, vor allem deswegen, da das Tool viele Funktionen eigenständig übernimmt. Dazu zählen beispielsweise die automatische Kamerafahrt und anpassbare Blenden. So gelingen auch Einsteigern schnell professionelle Diashows.

Effektvoll und vielfältig: Kostenpflichtige Software

Die kostenpflichtige, jedoch vergleichsweise günstige 4K-Fotoshow-Software Threecubes kann neben Fotos auch Videos in die Vorführung einbinden. Im Unterschied zu vergleichbaren Programmen sind die Diashows hier in Full HD abrufbar. Mit den vielen Funktionen wie der frei anpassbaren Timeline, der Möglichkeit der Integration von Text und Musik sowie der einfachen Handhabung richtet sich Threecubes sowohl an Anfänger als auch an Fortgeschrittene.

Die ebenfalls kostenpflichtige Software Diashow Ultimate ermöglicht das (automatische Erstellen) professioneller Fotoshows. Ein besonderers Gimmick ist die integrierte Reiseroute. Damit kann nachverfolgt werden, wo die Fotos aufgenommen wurden. Die Funktionen des Tools sind relativ komplex, so dass Sie nach gewisser Einarbeitungszeit sehr vielfältige Diashows erstellen können. Allerdings ist das Programm, verglichen beispielsweise mit Threecubes, verhältnismäßig teuer. Es besteht die Möglichkeit, die Software einen Monat lang kostenlos zu testen.

Bild: bigstockphoto.com / RossHelen

Der neue Audi A4 Avant beeindruckt äußerlich durch eine souveräne Linienführung mit sportlich-elegantem Ausdruck. Den Innenraum kennzeichnet mit Audi connect und Audi virtual cockpit innovative Kommunikationstechnik. Dabei werden Information, Kommunikation und Unterhaltung zum eindrucksvollen Erlebnis. Moderne Sicherheits-Features und ebenso kraftvolle wie sparsame Motoren gewährleisten eine sichere, umweltfreundliche Mobilität. Eine intelligente Raumaufteilung sorgt für großzügigen Platz für die Insassen und bietet eine beachtliche Ladekapazität.

Funktionaler Luxus und stressfreies Fahrvergnügen

Das optional erhältliche Audi virtual cockpit präsentiert sich als multifunktionales Medium mit einem 12,3-Zoll-HD-Farbdisplay. Das Anzeige-Element zeigt auf zwei wechselbaren Modi die ausgewählten Informationen. Über die im Lenkrad des A4 Avant integrierte Bedienfunktion kann zwischen den Menüs der Audioanlage und des Bordcomputers sowie der Navigation und des Telefons gewählt werden. Dabei wird die jeweilige Menüwahl auch durch einen Farbwechsel im Display deutlich. Tacho und Drehzahlmesser sind im Infotainment-Modus als übersichtliche Rundelemente dargestellt. Hochmoderne Assistenzsysteme wie die Pausenempfehlung, die den Fahrer bei Unaufmerksamkeiten warnt, unterstützen die Fahrsicherheit wirkungsvoll.

Über Audi connect und eine Simkarte ist das Fahrzeug mit dem mobilen Internet verbunden, wodurch eine Vielzahl unterschiedlicher Informationen wie zum Beispiel aktuelle Verkehrsinformationen oder Wetterberichte online abgerufen werden können. Eine zuverlässige und transparente Navigation zum Fahrziel und zweckmäßige Ansichten über Google Street View dienen nicht zuletzt dem Ziel der Verkehrssicherheit. Auch Entertainment für Fahrer und Mitfahrer liefert Audi connect, beispielsweise durch Zugriff auf verschiedene Musikstreaming-Dienste oder die neuesten Social-Media-Posts. Daneben dient Audi connect als mobiler Hotspot für die mobilen Endgeräte der Insassen. Dieser kommunikative Mehrwert wirkt sich in jeder Hinsicht positiv auf die Fahrqualität aus.

Welche weiteren modernen Features der neue Audi A4 Avant bietet, erfahren Sie auf den Social-Media-Seiten von Audi:

Dieser Artikel wurde gesponsert.

Die Keyworddichte, auch keyword density genannt, ermittelt die Häufigkeit eines konkreten Schlüsselwortes oder einer bestimmten Phrase innerhalb eines Dokuments. Zur Suchmaschinenoptimierung sollte dieses Schlüsselwort genügend oft im Text vorhanden sein. Als ungefährer Richtwert gelten zwei bis drei Prozent für die Keyworddichte optimal. Eine zu hohe Dichte kann jedoch eine Abstrafung im Google-Ranking verursachen.

Tools von Sistrix

Die übersichtliche Gestaltung durch die tabellarische Auflistung der Keywords sowie die Möglichkeit den PageRank abfragen zu können und die Keyworddichte zu messen, machen die Anwendung von Sistrix sehr attraktiv. Der Anbieter stellt sowohl eine kostenpflichtige, als auch eine kostenlose – aber begrenzte – Version zur Verfügung.

Webmaster-Tools von Google

Für eine zuverlässige SEO-Analyse eignen sich die kostenlosen Google-Webmaster-Tools. Mit der umfassenden Sammlung lassen sich unter anderem die häufigsten Keyword-Suchanfragen ausgeben und natürlich auch die Keyworddichte messen.

Weiterführendes rund um Online Marketing:
  • www.pc-zu-hause.de bietet weitere praktische Tipps und Infos rund um Webseitenerstellung, WordPress und Suchmaschinenoptimierung.
  • Auf www.creatix.org lesen Sie unter anderem Fachartikel rund um SEO und Webdesign.
  • Bei www.reinilein.de finden Sie noch mehr praktische Tools für Ihre Homepage, beispielsweise zur Wertermittlung Ihrer Domain oder eine HTML-Farbtabelle.
  • weiteres zum Thema auch im praxisnahen Online-Marketing-Magazin von www.kundennutzen.ch

WordPress SEO von Yoast

Das speziell für WordPress entwickelte Plugin „WordPress SEO von Yoast“ ist ein sehr empfehlenswertes Werkzeug zur SEO-Optimierung und Ermittlung der keyword density. Um ein Haupt-Schlüsselwort zur Seiten-Analyse nutzen zu können, wird für das kostenlose Plugin, das bereits über 10 Millionen Downloads verzeichnen kann, ein Fokus-KW festgelegt. Mit diesem Schlüsselwort lässt sich genau analysieren, wie oft es im Text eingesetzt wird, wieviele Wörter der Text insgesamt umfasst und wie hoch dessen keyword density ist.

Bild: bigstockphoto.com / Jakub Jirsak

Windows 10, das neueste Betriebssystem aus dem Hause Microsoft, hat binnen weniger Wochen Millionen Menschen weltweit erreicht. Ausgestattet mit zahlreichen neuen Features soll es benutzerfreundlicher sein als seine Vorgänger und kommt dabei mit interessanten Neuerungen um die Ecke, die dem User eine bis dahin nicht gekannte Art der Kommunikation und Interaktion mit dem Windows-Rechner ermöglichen.

Verbessertes Startmenü

Das überarbeitete Startmenü ist eine Kombination aus der linksseitigen Startleiste von Windows 7 sowie den aus Windows 8 bekannten Live-Kacheln, dem Metro UI. In diesem Bereich lassen sich häufig genutzte Programme und Apps ablegen, deren Infos auf diesem Wege eingesehen werden können, ohne dass die App gestartet werden muss.

Features so weit das Auge reicht

Microsofts neueste „Mitarbeiterin“ hört auf den Namen Cortana. Die digital sprachgesteuerte Assistentin erleichtert den Umgang mit dem PC. Auf Sprachbefehle hin öffnet sie Programme, beantwortet Fragen zum Wetter oder neuesten Fußball-Ergebnissen und erzählt bei Bedarf sogar Witze. Darüber hinaus ist Cortana in der Lage, Kalendereinträge, Notizen oder Erinnerungen zu erstellen und daran zu erinnern. Weiterhin ist sie kompatibel mit Microsoft Edge. Dieser Browser ersetzt zukünftig den Internet Explorer und bietet neben einem Lesemodus sowie einem Lesezeichen-Service auch die Option, Websites mit Anmerkungen zu versehen und diese als eine Art Screenshot an Kollegen oder Freunde zu versenden.



Auch die Zocker kommen beim neuen Betriebssystem nicht zu kurz. Windows 10 wird künftig auch das Betriebssystem für die Xbox One sein. Dadurch bietet sich die Gelegenheit, von der Konsole aus mit oder gegen Spieler der PC-Version anzutreten. Auch das Spielgeschehen selbst kann nun auf jeden PC im Haushalt gestreamt werden.

Wie erhalte ich Windows 10?

Um das Upgrade zu erhalten, reicht ein simpler Klick auf das Windows 10 Symbol, welches sich regulär in der unteren rechten Taskleiste der Windows-Benutzeroberfläche befindet. Ist das Symbol nicht vorhanden, sollten zunächst die aktuellen Updates für Windows 7 oder Windows 8 installiert werden. Besitzer der Windows-Versionen 7 und 8 können das Upgrade kostenlos herunterladen und installieren.

Dieser Artikel wurde gesponsert.

Die Welt der digitalen Fotografie wäre ohne den Exif-Standard gar nicht mehr vorstellbar, auch wenn von ihnen in einem erstellten Bild an sich nichts zu sehen ist. Exif speichert nämlich Metadaten in Fotos, die Informationen über das Bild enthalten, wie den Zeitpunkt der Erstellung, Werte über die Aufzeichnung oder auch ein Vorschaubild oder GPS-Daten. Zu finden sind Exif-Daten vorrangig in den Headern von JPEG- und TIFF-Dateien und werden heutzutage standardmäßig von Digitalkameras und Smartphones erstellt, wenn ein Foto gemacht wird.

Wie kann ich die Exif-Daten auslesen?

Das Auslesen von Exif-Daten ist bereits mit Windows möglich, wo die Informationen bei den Datei-Eigenschaften unter „Details“ untergebracht sind. Für Mac-Fans steht dafür das Verwaltungsprogramm iPhoto zur Verfügung. Auch mit vielen Programmen zur Bildbearbeitung ist dies möglich. Abgesehen davon gibt es diverse kostenlose Tools für die Ausgabe, wie zum Beispiel den Exif Viewer der Webseite 60tools.com: Einfach Foto hochladen (es sind Dateien bis zu 10 MB möglich) und die Exif-Bildinformationen direkt anzeigen lassen. Bei 60tools finden Sie noch zahlreiche weitere praktische Mini-Anwendungen, unter anderem verschiedene Rechner, einen SMS-Extractor oder ein Textvergleichs- und Textanalyse-Tool.

Aufpassen bei sensiblen Daten!

Das Exif-Format kann viele nützliche, aber wie im Falle der GPS-Daten auch sensible Daten enthalten, die man nicht unbedingt immer herausgeben möchte. Deshalb sollten Sie bei jedem Tool oder Programm darauf achten, dass sich damit auch alle in einem Foto enthaltenen Exif-Daten auslesen lassen. Um die Daten gegebenenfalls vor der Veröffentlichung eines Fotos zu löschen, gibt es beispielsweise Freeware-Anwendungen wie zum Beispiel Exifer.

Bei www.computer-probleme-hilfe.com gibt’s noch mehr Tipps und Tricks rund um den PC.

Freies WLAN ist derzeit ein großes Thema. Anwendungen werden zunehmend in das Internet ausgelagert und Unterhaltungsmedien immer häufiger gestreamt. Dazu wächst die Dateigröße von versendeten Daten aufgrund immer besserer Bild und Tonqualitäten stets an. Das mobile Internet, bei dem man sich nach wie vor die verfügbare Bandbreite mit anderen Nutzern in der gleichen Funkzelle teilen muss, wird stets schneller – es hinkt den Anforderungen der Nutzer aber stets hinterher. Dazu kommen stark limitierte Datentarife – meist zwischen 200 MB und 2 GB.

Der Effekt: das Datenvolumen der mobilen Internettarife ist meist weit vor Monatsende aufgebraucht und Nutzer sind für jede Möglichkeit dankbar, im Internet surfen zu können, ohne ihren Datentarif belasten zu müssen.

Doch in Deutschland ist es nicht unproblematisch, offenes WLAN anzubieten. Begeht ein Nutzer Straftaten über das angebotene WLAN, haftet unter Umständen der Betreiber des Anschlusses. Mittlerweile ist dadurch eine regelrechte Abmahnindustrie entstanden. Mehrere Anwaltskanzleien haben sich darauf spezialisiert, Abmahnungen an Anschlussinhaber, an deren Anschlüssen urheberrechtlich geschützte Daten hoch- oder heruntergeladen wurden, zu versenden. Die rechtliche Situation wird gerade erst vom Gesetzgeber festgelegt und der Entwurf sieht einige Maßnahmen vor, die ein Betreiber eines offenen WLANs zu erfüllen hat.

So werden Anbieter eines offenen WLANs dazu verpflichtet sein, ihre Nutzer über eine Login-Seite zu authentifizieren und darauf hinzuweisen, dass keine widerrechtlichen Aktivitäten unternommen werden dürfen.

Doch das unbedachte Anbieten eines offenen WLANs kann nicht nur rechtliche Konsequenzen mit sich bringen. Nutzer tragen auf ihren privaten Geräten heute eine große Menge privater Daten mit sich herum. Offene Netze müssen sicherstellen, dass diese Daten geschützt sind und andere Gäste im gleichen Netz darauf keinen Zugriff haben. Niemand möchte einen hausinternen Angriff auf Gäste verantworten müssen. Außerdem wird fast immer der eigene Anschluss zur Bereitstellung eines Gäste-WLAN mitgenutzt. Gerade in Cafés, Gaststätten oder Hotels hängen nicht selten auch Kassenrechner und andere firmeninterne Geräte an diesem Anschluss. Eine Absicherung gegen unberechtigte Zugriffe ist unumgänglich.

Um den Service eines kostenfreien WLAN-Hotspots dennoch anbieten zu können, lohnt es sich, auf auf Anbieter wie z.B. MeinHotspot zurückzugreifen. Diese so genannten Hotspot-Anbieter übernehmen die gesamte rechtliche Absicherung und sorgen auch für die entsprechende Netzwerksicherheit.

Nicht zuletzt ergeben sich aus dem Betrieb eines professionellen Hotspot-WLAN-Netzes auch Werbemöglichkeiten, mit denen Betreiber ihr Kerngeschäft unterstützen können. So lässt sich bei einigen Anbietern z.B. die eigene Facebook-Seite mit dem Login verbinden, die Login-Seite kann selbst gestaltet werden oder der Betreiber kann seine Gäste durch Nutzungs-Statistiken besser kennenlernen.

Das Potential für freies WLAN ist nach wie vor groß. Laut eines Berichtes des Verbandes der deutschen Internetwirtschaft e.V. liegt Deutschland im internationalen Vergleich auf Platz 7 – hinter Großbritannien, Schweden und Frankreich.

In den letzten Jahren sind Funksteckdosen immer beliebter geworden. Sie sind Strom sparend, einfach zu bedienen und äußerst praktisch. Dank dieses Gadgets können diverse elektrische Geräte mittels Funksender und Steuergerät bedient werden. An die Funksteckdosen lassen sich zahlreiche elektrische Geräte anschließen. Das können beispielsweise Radio oder Fernseher, Lichtquellen oder Kühlschränke sein – das Gadget ist vielseitig einsetzbar. Die Stromzufuhr für das angeschlossene Gerät wird über ein Steuergerät bedient, zum Beispiel über eine Fernbedienung, den PC oder das Smartphone. Auch im Außenbereich ist eine Funksteckdose gut einsetzbar, indem sie an eine Außensteckdose angeschlossen wird. Alternativ zu den aufsteckbaren Apparaten bietet der Handel Modelle mit unsichtbarem Funkempfänger an, die wie eine Wandsteckdose eingebaut werden. Sie werden als Unterputz-Funksteckdosen bezeichnet.

Was kann eine Funksteckdose?

Beim Funksteckdose-Test zeigt sich, dass der hohe Bedienkomfort ein großes Plus der kleinen elektrischen Apparate ist. Wo man früher aufstehen musste, um Geräte ein- und auszuschalten, lassen sich diese nun ganz einfach per Fernbedienung steuern, selbst Rollläden können via Funk hoch- und runtergelassen werden. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Funksteckdosen den Energieverbrauch senken. Es besteht – abhängig von Sender und Betriebsreichweite – die Möglichkeit, das Gadget per Timer oder Zeitschaltuhr zu betreiben. Besonders für die Urlaubszeit oder längere Abwesenheit ist das eine sehr praktische Sache. Beim Kauf der Funksteckdose ist auf das TÜV-Prüfzeichen zu achten. Das Gerät sollte möglichst wenig Strom verbrauchen, eine entsprechend hohe Schaltleistung aufweisen und die Fernbedienung eine ausreichend hohe Reichweite haben. Auch ob die Steckdose via PC oder Smartphone gesteuert werden soll, ist relevant. So muss man sich im Vorfeld eingehende Gedanken darüber machen, welche Anforderungen die Funksteckdose erfüllen soll.

Weiterführende Informationen

Jeder Mensch durchläuft während er schläft verschiedene Schlafphasen. Der Schlaf ist untergliedert in Leichtschlaf-, Tiefschlaf- und REM-Phasen (REM = Rapid Eye Movement). Die Tiefschlafphasen dauern wie die Leichtschlafphasen etwa 1,5 Stunden und sind besonders wichtig für die physische Entspannung. Während der kürzeren REM-Zeit (etwa 5-20 Minuten) träumen wir, das Gehirn ist aktiver als in den Schlafphasen, der Blutdruck höher – dieser Zustand kommt dem Wachzustand am nächsten. Besonders vor und nach den REM-Phasen sowie zwischen den verschiedenen Schlafphasen gibt es mehrere Momente, in denen der Schlafende eine geringe Schlaftiefe hat (auch „Fast-Wach-Momente“ genannt). Diese nutzt er beispielsweise, um die Schlafposition zu verändern.

Da sich ein herkömmlicher Wecker sich ausschließlich an der eingestellten Weckzeit orientiert, kann es passieren, dass dieser mitten aus einer Tiefschlafphase gerissen wird. Der Schlafphasenwecker hingegen weckt die Person unter Berücksichtigung der gegenwärtigen Schlafphase – ideal zum Aufwachen ist eine REM-Periode oder der Zeitpunkt eines Schlafphasenwechsels.

Wie überwacht der Wecker die Schlafphasen?

Das praktische Gadget wird nicht mit einer festen Weckzeit gestellt, sondern mit einem Weckzeitraum. Während dieses Zeitraums erkennt das Gerät eine REM-Phase oder einen Phasenwechsel und weckt den Schlafenden dann zu diesem günstigen Moment auf. Modelle für den Hausgebrauch erkennen diesen Zeitpunkt mittels Armbänder oder anderen Messapplikationen, die der Schlafende trägt. Die Funktionalität des Gadgets steht und fällt daher mit der Genauigkeit, mit der der Wecker die Schlafphasen erkennt. Daher sind die ebenfalls erhältlichen Smartphone-Apps, die über Sensoren die Bewegungen ihres schlafenden Besitzers ermitteln und anhand derer die Schlafphasen ermitteln, nicht ganz so gut wie ein eigens dafür konizipiertes Gerät. Dafür sind gute Schlafphasenwecker entsprechend hochpreisig – sie kosten meist deutlich über 100 Euro.

Übrigens – ob man tagsüber letztendlich wirklich entspannter ist, weil man im „richtigen“ Moment geweckt wurde, ist bislang wissenschaftlich nicht belegt.